Partner

Login

Wanderung zum Wallenstein 27. Okt. 2013

Geplant war ja eigentlich eine kurze 8 km lange Wanderung um Ebermannstadt, doch dann trafen wir Deddi am Erlanger Bahnhof, der zur gleichen Zeit eine Wanderung in der gleichen Gegend, aber etwas länger von Ebermannstadt über Wohlmuthshüll nach Pretzfeld geplant hatte. Froh, ein bißchen mehr laufen zu können und auch den Weg nicht allein finden zu müssen, schlossen wir uns zusammen und machten uns auf den Weg nach Pretzfeld, und reservierten auch noch einen Platz beim Brauereigasthof in Pretzfeld.

Die Entscheidung, bei Deddi mitzugehen, hat sich dann als goldrichtig erwiesen: nach einem schönen langen Anstieg bis Birkenreuth ging es nur noch eben oder abschüssig weiter durch schönste Fränkische Schweiz mit Fernblick ins Wiesenttal, vorbei an Apfelbäumen bis wir  nach 2 ½ h in Pretzfeld ankamen und von da aus mit dem Zug wieder heim fuhren.

Die Wanderung ist so schön, daß sie als meine Lieblingswanderung in 2014 wieder angeboten wird.

 

Klaus

 

 

Mit den Patzers zu den Urwildpferden 3. Okt. 2013

Am Tag der dt. Einheit hatten wir mit unseren Wanderfreunden vom Wanderverein Paul Patzer einen Ausflug in den Tennenloher Forst geplant, wo sich nach Umwandlung des  ehemaligen Truppenübungsgeländes in ein Naturschutzgebiet jetzt Urwildpferde aufhalten. 

Die Partnerstädte Jena und Erlangen hatten Reisebusse organisiert, mit denen auch die Patzers preisgünstig nach Erlangen kommen konnten. Leider hatte sich ihr Bus verspätet, und so war das für sie bereitgestellte Mittagessen im Redoutensaal schon von anderen hungrigen Mäulern aufgegessen. Schnell entschlossen besorgte Gisela auf dem Weg vom Redoutensaal zum Treffpunkt an der Fuchsenwiese ein paar große Pizzen, die dann in einer ruhigen Ecke an der Fuchsenwiese aufgegessen wurden.

Die Fahrt zum Tennenloher Forst hatten wir mit Privat-Pkws organisiert, weil die Haltestelle der Stadtbusse zu weit entfernt vom Pferdegehege liegt und die Patzers schon um 18Uhr wieder bei ihren Bussen nach Jena sein mußten.

Für die Führung im Tennenloher Forst hatte Gisela eine Gebietsbetreuerin vom Landschaftspflegeverband Mittelfranken engagiert, die uns das Beweidungsprojekt mit den Urwildpferden engagiert und kundig nahe brachte. Sinn der Beweidung mit den Urwildpferden (Przewalski-Pferden) ist:

Die Pferde halten durch ihr Scharren und Huftritt auf natürliche Weise die Bodenoberfläche offen, was nach Abzug der Panzer nicht mehr gegeben war und was für das Überleben der Sandbewohner wichtig ist

Die Pferde knabbern gerne an Gehölzen, so wird die Ausbreitung der Bäume und die Überalterung des Heidekrauts verhindert

Durch die naturnahe Haltung in dem weitläufigen Gehege werden die Pferde auf ein Leben in freier Wildbahn und auf ihre Auswilderung vorbereitet

Nach dem Ausflug trafen wir uns noch mit den Patzers zu Kaffee und Kuchen im Jugendraum.

 

weitere Infos:

http://www.wildpferde-tennenlohe.de

 

Klaus

 

 

 

Rundwanderung Hetzelsdorf

Der Rundweg von Leutenbach nach Hetzelsdorf ist eine meiner Lieblingswanderungen, weil: ziemlich kurz nur 8-9 km, Brauereigasthof zur Mittagseinkehr in Hetzelsdorf, Einkehr zum Abschluß in Leutenbach beim Drummer.

Die 150 Hm Aufstieg am Anfang hinter Leutenbach sind aber schon ein bißchen schweißtreibend.

Diesmal hatte der Holzgünter die Leitung übernommen.

 

Klaus

 

 

Fahrradtour ins Fuchsloch 24. Nov.2013

Die Naturfreunde Ortsgruppe Nürnberg-Mitte veranstaltet zwei mal im Jahr einen Bezirksfrühschoppen, zu dem wir aus Erlangen in den letzten Jahren mit dem Fahrrad angereist sind. Damit die Fahrt etwas abwechslungsreicher wird, wollten wir auf der Hinfahrt übers Knoblauchsland und auf der Rückfahrt entlang Pegnitz und Regnitz radeln. Mangels geländekundigem Leiter hatten wir uns bei der Hinfahrt aber ein paar mal verfranzt, sodaß wir gerade noch rechtzeitig im Fuchsloch ankamen, ehe die Weißwürste das Mittagsläuten hören mußten. Das ging schon im Tennenloher Forst an und wurde im Niemandsland zwischen Nürnberg, Fürth und Erlangen richtig dramatisch, weil die Dörfer und Feldwege alle irgendwie gleich aussehen. Heimwärts ging´s dann problemlos immer am Fluß entlang.

 

Klaus

 

  

Mit Paul Patzer in Bamberg

Bei unserer Jubiläumsfeier hatte uns ja auch eine Abordnung der Wandergruppe Paul Patzer aus Jena besucht; dabei hatten wir ausgemacht, daß wir im Sommer gemeinsam eine  Stadtführung in Bamberg machen.

Viele Teilnehmer waren wir: nämlich 36, davon aber nur 3 Naturfreunde aus Erlangen. Vielleicht hatten sich viele Erlanger Naturfreunde vom Wetterbericht (große Hitze!) abschrecken lassen; umso bewundernswerter, daß 33 Wanderfreunde aus Jena angereist kamen.

Nachdem wir mit dem Bus ins Zentrum gefahren sind, haben wir unter sachkundiger Leitung von Gundolf  dann die Sehenswürdigkeiten im schönen Bamberg in einem längeren Spaziergang kennengelernt: den E.T.A.Hofmann-Platz mit dem Theater, den Dom mit Bamberger Reiter, den Rosengarten und das Sandviertel. Gespeist und ausgeruht haben wir im Hain, im Rosengarten und im Schlenkerla.

Zwei neue Begegnungen mit der Paul Patzer Wandergruppe haben wir auch schon besprochen:

Sie besuchen uns im Herbst, wenn die Städtepartnerschaft Erlangen-Jena am 3.Oktober eine Mitfahrgelegenheit organisiert.

Sie haben uns zu einem Besuch im Frühsommer 2014 nach Jena und Weimar eingeladen; dazu werde ich bei den nächsten Vereinstreffs Euer Interesse abfragen

 

Klaus